INSTITUT ARCHÄUS 
/

HP WERNER SCHMÖTZER

 

Auszüge meines Schaffens

zu den Fachbüchern          zu den Fachartikeln

Seit über 40 Jahren befasse ich mich mit Anthroposophie, Naturheilkunde und der Astronomie.  Einer ganzheitlichen Sicht folgend hängen Mineral, Pflanze, Tier, Mensch, Erde, Planeten, Sonnensystem, der ganze Kosmos evolutiv miteinander zusammen. 

Kosmische und astronomische Gegebenheiten hatten mich schon seit jeher fasziniert. Bereits vor 35 Jahren hatte ich meine erste große äquatoriale Sonnenuhr erstellt, es folgten weitere. 

Sonnenuhr_alt
Sonnenuhr, Eigenbau 1980

Die durch die Zeitgleichungskurve abgebildete Lemniskate ermöglicht das minutengenaue Ablesen der MEZ. Das gesamte Kalendarium mit Äquinoktien (Tag- und Nachtgleichen) und Solstitien (Winter- und Sommersonnwende) bilden sich ab.    

Sonnenuhr_neu
Sonnenuhr, Eigenbau 2010


2010 erstellte ich eine weitere, zweite äquatoriale Sonnenuhr mit den oben beschriebenen Vorzügen. Die im Zentrum angebrachte Sonnenuhr ist umgeben von einem „Astrolabium“ (äußerer Ring) welches den Durchlauf des Frühlingspunktes durch den Zodiak (Tierkreis) sichtbar macht. Mit diesem Weiterlaufen ist verbunden, dass die klassischen Tierkreiszeichen der Astrologie immer mehr abweichen von den wahren Sternbildern am Himmel.

Diesen Vorgang nennt man in der Astronomie „Präzession“. 

Rudolf Steiner hat in seinen Vorträgen darauf hingewiesen, dass diverse kosmische Zyklen – dazu zählt u.a. auch die Präzession zu Änderungen des irdischen Klimas führen.  Da gibt es sehr präzise Angaben, u.a eine sogenannte Temperaturkurve die besagt, dass wir in unserer Zeit – etwa ab dem Jahre  2000 bis 2500 mit einer kosmisch bedingten Klimaerwärmung - unabhängig von der anthropogenen - zu erwarten haben. 

Die anthroposophische Forschung hat diese Aussage nicht weiterverfolgt. Diese Aussage ist so sensationell und tagesaktuell, dass ich mich veranlasst sah tiefer in die Astronomie und in die Klimaforschung einzutauchen.  

Das Ergebnis ist mein neues Buch: „Klimaerwärmung – natürliche, anthropogene, kosmische Ursachen und Fakten.“

Im März 2011 veröffentlichte ich in der Heilpraktiker-Fachzeitschrift „WIR“ (ISSN 1430-7847 1391) eine Abhandlung über kosmischen Ursachen der Klimaerwärmung aus anthroposophischer Sicht: „ANTHROPOSOPHIE – Klimaerwärmung“ 

Nahezu 38 Jahre habe ich mich um Heilsubstanzen aus dem Mineral-, Pflanzen- und Tierreich gekümmert, nun gilt mein Interesse und mein Forschen der Erde, der Atmosphäre, dem Klima, den Planeten, den Sternen und dem Kosmos. In allen Bereichen sind zyklische Verläufe, ätherische und astrale Kräftemäßigkeiten zu beobachten, welche den Makrokosmos, unsere Welt, uns und den Mikrokosmos in wunderbarer Weise ordnen.